Aktuelles rund um die Mannschaften

Unglückliches Halbfinalaus beim FC Girls Cup

Die U13-Juniorinnen spielen bislang eine erfolgreiche Hallensaison, auch wenn es erst für einen Turniersieg reichte. Am Wochenende (13.-14.01) nahmen sie sowohl am U13- als auch am U15 KAW Cup der Kreisauswahl Wuppertal teil und konnten Fans und Zuschauer durch tollen Hallenfußball beeindrucken.
Beim U13 Turnier belohnte sich die Mannschaft nicht für ihre gute Leistung und scheiterte erst im Finale im Neunmeterschießen. Turniersieger wurde die Kreisauswahl Dortmund, die in der Vorrunde noch 3:0 bezwungen wurde.
Einen Tag später erreichte die U13 beim U15-Turnier einen guten dritten Platz. Hier verlor das Team im Halbfinale nach einem tollen Kampf gegen die U15 von Bayer 04 Leverkusen. Der Werkself gelang in der letzen Minute der 2:1-Siegtreffer. Im Spiel um Platz drei setzten sich die Mädels verdient gegen die U15 der Kreisauswahl Dortmund durch.
 
Letztes Wochenende ging es in die Krahnendonkhalle zum FC Girls Cup. Der FC Girls Cup ist ein zweitägiges Hallenturnier, dass von der Jugendabteilung des 1. FC Mönchengladbach ausgerichtet wird und jedes Jahr ein tolles Teilnehmerfeld hervorbringt. Die letzten beiden Jahre konnte die SGS Essen den Wanderpokal mit nach Hause nehmen, doch dieses Jahr scheiterten die Mädels denkbar knapp im Halbfinale.

Das Team von Dr. Jacek Franek - Ihr Anwalt für Polen wünscht der Mannschaft beim nächsten Spiel wieder einen Sieg!

Dr. Jacek Franek - Ihr Anwalt für Polen

In der Vorrunde gewannen die Schönebeckerinnen ihre Spiele gegen die U12 des Ausrichters (2:0), den SC Sand (1:0) und den Herforder SV (6:0) souverän. Im ersten Spiel der Zwischenrunde unterlag der Bundesliganachwuchs dem 1. FC Köln mit 0:1. Die nächsten beiden Zwischenrundenspiele zeigten die Mädels eine ansprechende Leistung und bezwangen die U13 des Ausrichters und Borussia Mönchengladbach jeweils mit 3:0.
Im Halbfinale traf das Team nun auf die Mannschaft des SC 13 Bad Neuenahr. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Bad Neuenahr agierte die gesamte Spielzeit mit langen Bällen. Schon nach 30 Sekunden hatte Alisa Grünwald das 1:0 auf dem Fuß als sie den Lupfer von Johanna Nauels Volley auf das Tor brachte. Doch Fußball ist nicht immer gerecht und so waren es die Kurstadtmädels aus Bad Neuenahr die nach einem fatalen Fehlpass in Führung gingen. Nach einem schönen Zuspiel von Katja Grochowski konnte Nike Brinkmann zwar den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen, doch nur wenig später ging Bad Neuenahr wieder in Führung. Bei einem Eckball passten die Schönebeckerinnen nicht auf und Bad Neuenahr erzielte mit der zweiten Chance das zweite Tor.
 
Nach dem Halbfinalaus war die Enttäuschung groß. Im Spiel um Platz drei trafen die Mädels wieder auf den 1. FC Köln. Auch die Kölnerinnen schieden unglücklich nach einem ähnlichen Spielverlauf im Halbfinale gegen Bayer 04 Leverkusen aus. Jedoch hatten sie die bessere Antwort als die Mädels der Ardelhütte parat. Nach anderthalb Minuten führten sie wieder nach individuellen Fehlern der Schönebeckerinnen mit 2:0. Danach zeigten die Spielerinnen der SGS Essen zwar nochmal Moral, dominierten nun das Spiel und erspielten sich zahlreiche Chancen. Aber es blieb beim 0:2 für die Geißbockmädels.
 
An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön und Lob an die Jugendabteilung des 1. FC Mönchengladbach, die es jedes Jahr schafft ein großartiges Turnier zu organisieren.
 
Ankündigung Schon dieses Wochenende haben die Mädels die nächste Chance auf eine Titelverteidigung.
Am Sonntag steht der Coffee at Work Cup in Sprockhövel auf dem Programm. Auch diesen Cup konnten die SGS Essen die letzten beiden Jahre gewinnen. Im Modus jeder gegen jeden treten neben den Schönebeckerinnen die Juniorinnen des VfL Bochum, MSV Duisburg, Bayer 04 Leverkusen, 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach und VfL Gennebreck an. Zusätzlich steht am Samstag wieder das erste Meisterschaftsspiel gegen den SV Kray 04 sowie ein U15-Hallenturnier bei Eintracht Erle.
 
"Es ist schade, dass sich die Mädels in den letzten Wochen für ihre guten Leistungen in der Halle nicht belohnen konnten. Spielerisch lösen die Mädels die Aufgaben in der Halle stark, jedoch wirken die Aktionen in den entscheidenden Spielen oft zerfahren. Hier machen sich die Mädels zu viel Druck und wollen teilweise zu viel. Dadurch entstehen individuelle Fehler. So entstanden alle fünf Gegentore am Wochenende. Daran gilt es Sonntag anzusetzen, denn die starken Auftritte sollten den Spielerinnen eigentlich genug Sicherheit geben. Trotzdem bin ich mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden. Ich wünsche den Mädels von Herzen, dass sie sich am Sonntag für den Aufwand den sie betreiben belohnen können“, lautete das Resümee von Trainerin Wera Grumpe.

© SGS-Bericht

Zurück