SGS Essen nutzt den ersten Matchball und springt auf Platz 4

Im Nachholspiel des 17. Spieltags der FLYERALARM Frauen-Bundesliga nutze die SGS Essen die Chance zum Erreichen des vierten Tabellenplatzes. Gegen den bereits feststehenden Absteiger aus Thüringen kamen die Frauen von der Ardelhütte aber nicht über ein 1:1 (0:1) Unentschieden hinaus.
'
Die als klarer Favorit in dieses Spiel gegangene SGS Essen hatte gefühlte 90% Ballbesitz und übernahm ab dem Anpfiff die Kontrolle des Spiels. SGS-Stürmerin Nicole Anyomi, die bereits vier „Einschläge“ zu verzeichnen hat, hätte in der 12. + 14. Minute ihre Mannschaft in Führung bringen können, doch ihre Abschlüsse fanden nicht das gewünschte Ziel.
Nach einer Viertelstunde dann der Rückschlag für die SGS. DFB-Spielerin Marina Hegering verlor den Ball im Mittelfeld und Jena schaltete blitzschnell um. USV-Stürmerin Christin Meyer nahm Fahrt auf, ließ SGS-Abwehrspielerin Annalena Breitenbach im Laufduell stehen und brachte den Ball unten links im Essener Gehäuse unter. Großer Jubel beim Schlusslicht der FLYERALARM Frauen-Bundesliga, die alle ihre Punkte bisher gegen NRW-Clubs eingefahren haben.

Essen hatte in der Folgezeit weiterhin viele Möglichkeiten den verdienten Ausgleich zu erzielen, doch weder Schüller, Senß oder Anyomi brachten den Ball im Tor der Gäste unter. Bis zum Strafraum wurde gut kombiniert, aber dann fehlte, wie bereits in den letzten Spielen auch, immer wieder die letzte Präzision beim Abschluss.

Nach einer Stunde Spielzeit gab es dann einen Dreifachwechsel bei der SGS. Die Regenerationszeit für Lena Oberdorf, Turid Knaak und Ramona Petzelberger war vorbei. Die Einwechslung dieser „Stammkräfte“ erzeugte noch mehr Druck. In der 63. Minute hatten dann die Gastgeberinnen Grund zu jubeln. Eine Flanke von rechts konnte die freistehende „Kiki“ Nesse aus kurzer Distanz per Kopf in die Maschen hauen.

Trotz weiterer Möglichkeiten war es der SGS Essen heute nicht möglich den Siegtreffer zu erzielen. Trotz dieser Punkteteilung haben es die Frauen von der Ardelhütte aber selbst in der Hand, die Saison 2019/20 als Vierter abzuschließen. Im letzten Spiel dieser Saison treffen sie am kommenden Sonntag, 28. Juni 2020, an der Hafenstraße auf die Frauen des FC Bayern München.

SGS Chef-Trainer Markus Högner: „Wir haben uns das heutige Spiel natürlich alle anders vorgestellt. Ziel war es, die wichtigen drei Punkte einzufahren um einen großen Schritt in Richtung vierten Platz zu machen. Von Anfang an hatten wir heute kein Tempo- und keinen Rhythmuswechsel in unserem Spiel, obwohl man sagen muss, dass wir bei den vielen Möglichkeiten die wir hatten, einfach auch mal das Tor erzwingen müssen. Aber so ist es nun mal, wenn man nicht von Anfang an in das Spiel findet, vielleicht ist es ja auch so, dass man den Gegner doch unterschätzt hat, dann fehlen in den entscheidenden Momenten immer die paar Prozent, um das Tor zu erzielen. Noch liegt aber alles in unserer Hand. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir Zuhause gegen Bayern gewinnen um den vierten Platz zu behaupten und zu festigen.“

SGS-Mittelstürmerin Kirsten Nesse: „Wir hatten heute keine gute Raumverteilung im 16er. Es war uns nicht möglich, die freie Spielerin zu finden, obwohl sie hin und wieder da war. Auch die Schüsse aus der zweiten Reihe haben wir heute nicht genug vorbereitet. Es ist unser Ziel, den vierten Platz zu behaupten. Wir hätten heute schon einen riesen Schritt machen können, müssen aber jetzt im Finale gegen die Bayern alles raushauen um Platz vier zu verteidigen.“

SGS Essen:
Plehn - Dzaltur, Senß, Schüller, Nesse (80. Wilde), Grutkamp (59. Oberdorf), Anyomi (59. Knaak), Ostermeier, Hegering, Breitenbach (59. Petzelberger), Feldkamp

Schiedsrichterin: Sina Diekmann (Sölderholz)
Tore: 0:1 Meyer (15.), 1:1 Nesse (63.)
Zuschauer: -
Gelb-Rote Karten: -
Rote Karten: -
Besondere Vorkommnisse:

© Kay Schuler/SGS Essen

Zurück

Last update: 20.02.2020 - 21:42