SGS III – 12 Punkte aus vier Spielen

Die dritte Frauenmannschaft der SGS bleibt in der Frauen-Niederrheinliga weiterhin ungeschlagen. Am 4. Spieltag der Saison setzte die Mannschaft von Michael Wehling ein weiteres Ausrufezeichen und bezwang den HSV Langenfeld mit 7:2.

Dabei waren die Voraussetzungen für die Essenerinnen alles andere als gut. Gerade einmal mit 11 gesunden Spielerinnen reisten zum Auswärtsspiel an.

Dabei fehlte unter anderem Torjägerin Carolin Junge, die sich in der Vorwoche schwerer verletzte. So musste Kreativität bei der Aufstellung her. Scheinbar beflügelt von der erschwerten Ausgangslage erzielt Laura Rambow bereits nach fünf Minuten das 1:0. Ein langer Ball von Anne Hüwels auf Aushilfsaußenspielerin Jana Jungesblut hebelte die Langenfelder Abwehr aus. Den Querpass verwandelte Rambow sicher.
Den zweiten Treffer erzielte eine Viertelstunde später Giulia Rosenbaum, die nach einer Kopfballablage von Rambow den Ball über die Linie drückte. Die scheinbar sichere Führung geriet ins Wanken, nachdem Langenfeld nach einem Foulspiel an Rosenbaum, welches der nicht immer souveräne Schiedsrichter nicht ahndete und die komplette Essener Mannschaft das Spielen einstellte, mit einem Fernschuss den Anschlusstreffer erzielen konnte.
Die Ruhrpottlerinnen zeigten allerdings Moral und erzielten nach dem direkten Wiederanpfiff der Partie postwendend durch Laura Rambow das 3:1.
Kurz vor der Pause schalteten Rambow und Jöres nach einem Foulspiel am schnellsten, führten diesen schnell aus und überrumpelten somit die Langenfelder Abwehr. Rambow gelang ihr dritter Treffer an diesem sonnigen Nachmittag.

Nach der Pause dreht Langenfeld auf und erarbeitete sich Möglichkeiten und erzielte auch zwei Treffer, die aber beide wegen klarer Abseitsstellung zurecht nicht gegeben wurden. Die SGS tat sich schwer, konnte aber durch einen verwandelten Handelfmeter durch Jana Barbara auf 5:1 erhöhen.
Barbara war es auch, die den zweiten Treffer von Rosenbaum auflegte. Rosenbaum zog trocken von der 16er Marke ab und der Ball flog flach unhaltbar ins lange Eck.

Langefeld gelang dann nach einem Freistoß aus dem Halbfeld das 6:2. Den Schlusspunkt setzte aber dann wieder das Team von Michael Wehling. Nach einem sehenswerten Spielzug, einer schönen Flanke von Kapitänin Borges und einem Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft des HSV staubte erneut Giulia Rosenbaum per Kopf ab und erzielte ebenfalls ihren dritten Treffer.
„Mit der heutigen Leistung können wir mehr als zufrieden sein. Wir wollten hier trotz der schwierigen Umstände, die wir aus der Vorwoche mitnehmen mussten, gewinnen, aber dass es so deutlich und souverän wird, damit haben wir nicht gerechnet.“ fasste Coach Wehling das Spiel zusammen.

Die schwierigen Umstände ergaben sich unter anderem aus dem Essener Stadtderby der Vorwoche, welches die SGS gegen die Spvgg. Steele mit 4:1 gewann. Dabei musste die SGS an der heimischen Ardelhütte bereits nach 14 Minuten die schwere Verletzung von Caroline Junge verkraften, die noch während des Spiels mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Den zweiten verletzungsbedingten Wechsel nach guten 20 Minuten ließ die Emotionen bei Mannschaft und Trainer im Laufe der Partie immer höher kochen. Zur Pause hieß der Spielstand 1:1. Carolin Nesse erzielte aus guten 35 Metern einen sehenswerten Treffer.

Nach der Pause brauchte die SGS eine ganze Weile um wieder geordnet ins Spiel zu kommen. Am Ende erzielten Rosenbaum, Loreen Mählitz und Anne Hüwels allesamt mit Fernschüssen drei weitere Tore an der Ardelhütte.

Die Dritte steht somit, aufgrund des leicht besseren Torverhältnisses, aktuell auf Rang 1 der Tabelle vor den beiden Teams aus Mönchengladbach. Kommendes Wochenende tritt die Mannschaft auf TUSA Düsseldorf. Hier soll ein besseres Ergebnis erzielt werden als im Vorjahr, wo man in Düsseldorf mit 3:0 den Kürzeren zog.

© SGS-Bericht

Zurück

Last update: 20.02.2020 - 21:42