Virus, Endspiel, Umbruch – Der SGS-Jahresrückblick 2020

2020 – ein besonderes Jahr, aus sportlicher wie gesellschaftlicher Sicht. Auch abgesehen von der Corona-Pandemie war es für die SGS kein Jahr wie jedes andere.
Wir blicken auf die Highlights der letzten zwölf Monate zurück.

Januar:
Die SGS startet auf einem komfortablen vierten Tabellenplatz ins Jahr.
Zunächst rollt der Ball nur in der Halle – und das sehr erfolgreich. Die Jugendteams räumen reihenweise Podestplätze bei Hallenturnieren in ganz Deutschland ab. Die erste Mannschaft belegt beim SAP-Cup den zweiten Platz. Mit Nicole Anyomi verlängert die erste Spielerin ihren Vertrag bis 2022. Kurz darauf folgt ihr das Torwart-Trio um Stina Johannes, Lisa Klostermann und Kim Sindermann. Mit deutlichen Testspielerfolgen gegen Bocholt (9:0) und Gütersloh (6:0) startet die SGS in die Vorbereitung auf die Liga.
Ebenfalls nicht zu stoppen: Die U13. Innerhalb von zwei Tagen erzielt der SGS-Nachwuchs im Niederrheinpokal und Winter-Cup insgesamt 59 Tore.

Februar:
Mit ordentlich Rückenwind geht es in den zweiten Teil der Saison.
Vier Spielerinnen werden für die deutsche U20-Nationalmannschaft nominiert, darunter ist erstmals Maria Cristina Lange. Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel des Jahres steht der erste Abgang fest: Lea Schüller wird die SGS nach 8 Jahren im Sommer verlassen. Dass sie in der restlichen Saison trotzdem alles für die SGS geben will, bestätigt die Stürmerin mit ihren beiden Doppelpacks gegen Duisburg (4:0) und Hoffenheim (3:2). Ende des Monats ruft erneut der DFB: Gleich vier Essenerinnen stehen im Aufgebot für den Algarve Cup.
Am 28. Februar verliert die SGS 0:1 bei Turbine Potsdam. Was damals noch keiner ahnt: Es wird das vorerst letzte Ligaspiel für knapp drei Monate sein.

März:
Der Spielbetrieb wird zunächst bis 19. April ausgesetzt. Der Grund dafür ist die fortschreitende Ausbreitung des Coronavirus. Ende März wird die spielfreie Zeit bis zum 30. April verlängert. Ruhig ist es währenddessen an der Ardelhütte aber nicht. Die Kaderplanungen für die neue Saison laufen bereits. Mit Antonia Baaß wird der erste Neuzugang vermeldet.

April:
Lena Oberdorf wird mit dem NxGn-Award 2020 als größtes Talent im Frauenfußball ausgezeichnet. Weitere Eigengewächse werden in die erste Mannschaft befördert: Das U17-Trio Beke Sterner, Ella Touon und Katharina Piljić spielt in der kommenden Saison in der Bundesliga. Ende April sprechen sich die Vereine und der DFB für eine Fortsetzung des Spielbetriebs unter strengen Hygienekonzepten aus.

Mai:
Die SGS passt ihr Konzept im Jugendbereich an. Dabei wird der Unterbau des Vereins in einen Aufbau- (U11 bis U15) und Leistungsbereich (U16 bis U20) aufgeteilt. So soll der Ausbildungscharakter weiter gestärkt werden. Auch die Torwartausbildung wird neu strukturiert.
Vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs begibt sich die erste Mannschaft in eine mehrtägige Hotel-Quarantäne. Die U17 ist „Westdeutscher Meister“: Nachdem die Saison der B-Juniorinnen vorzeitig abgebrochen wurde, steht die SGS als Staffelsieger fest.

Juni:
Endlich rollt der Ball wieder! Innerhalb von 25 Tagen bestreitet die SGS acht Pflichtspiele. Darunter auch die beiden Pokalfights gegen Potsdam (3:1) und Leverkusen (3:1). Damit stehen die Essenerinnen nach 2014 zum zweiten Mal im Finale des DFB-Pokals. Schon damals im Trikot der Essenerinnen dabei war Irini Ioannidou. Die Kapitänin verlängert ihren Vertrag um ein weiteres Jahr. Die SGS beendet die Liga auf Rang fünf.

Juli:
Eine außergewöhnliche Spielzeit endet mit einer ebenso bemerkenswerten Partie: Als Außenseiter geht die SGS im Pokalfinale gegen Wolfsburg schon nach wenigen Sekunden in Führung und hat den Favoriten am Rande einer Niederlage. Es ist eines der spannendsten Pokalfinals seit Jahren, das seinen Platz in den SGS-Geschichtsbüchern sicher hat.
Nur zweieinhalb Wochen später beginnt die Vorbereitung auf die neue Saison.

August:
Mit jeweils zwölf Ab- und Neuzugängen geht es ins Trainingslager nach Lastrup (Niedersachsen). Das neuformierte Team überzeugt in der Vorbereitung und gewinnt vier der sechs Testspiele. Neuzugang Carlotta Wamser wird mit der Fritz-Walter-Medaille in Bronze ausgezeichnet und zum U17-Lehrgang des DFB eingeladen. Beke Sterner und Sophia Winkler (SGS-U20) begleiten sie dorthin.

September:
Mit einem anspruchsvollen Auftaktprogramm geht es in die neue Spielzeit. Jana Feldkamp läuft am ersten Spieltag zum 100. Mal für die SGS in der Bundesliga auf. Nach über einem halben Jahr findet wieder ein Heimspiel vor Zuschauern statt. Ella Touon wird für die Schweizer U19-Nationalmannschaft nominiert. Bei einem Testspiel in Zwolle (2:1) tankt die SGS neues Selbstvertrauen und holt wenige Tage später den ersten Saisonsieg in Bremen (3:1).

Oktober:
Die SGS feiert zum Abschluss der ersten englischen Woche der Saison den nächsten Auswärtssieg in Meppen (3:1). Aufgrund des Infektionsgeschehens muss ab dem darauffolgenden Heimspiel gegen Leverkusen wieder auf Zuschauer verzichtet werden. Nicole Anyomi wird erstmals in den Kader der deutschen A-Nationalmannschaft berufen. Ebenfalls auf Länderspielreise sind Eleni Markou (Griechenland), Stina Johannes, Maria Cristina Lange und Carlotta Wamser (alle deutsche U20). Im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit ist dieses Mal im Pokal früh Schluss: Die SGS muss sich dem Underdog aus Gütersloh mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben.

November:
Weitere Corona-Beschränkungen zwingen den Amateursport in die Knie. Bis Ende des Jahres bestreiten die Jugendmannschaften kein einziges Spiel mehr. Die U17 überwintert auf Platz zwei der B-Juniorinnen Bundesliga West/Südwest, die U20 steht in der oberen Tabellenhälfte der Regionalliga West. Das Team in der Niederrheinliga bleibt Tabellenführer.
Die erste Mannschaft setzt den Aufwärtstrend fort. Auf den Sieg beim SC Sand (3:1) folgt ein spektakulärer 6:1-Derbysieg in Duisburg. Zu diesem Zeitpunkt ist die SGS seit fünf Ligaspielen ungeschlagen.

Dezember:
Nach über zwei Monaten muss die SGS wieder eine Niederlage in der Liga einstecken. Das Spiel gegen Potsdam endet 1:2. Lena Ostermeier ist die zweite Jubilarin in dieser Saison: Sie kommt beim Rückrundenauftakt gegen Wolfsburg zu ihrem 100. Bundesliga-Einsatz im SGS-Trikot. In einem engen Tabellenmittelfeld landet die SGS zum Jahresende auf Platz acht.

Die Gesamtbilanz der SGS im Jahr 2020:
25 Pflichtspiele, darunter zehn Siege, drei Unentschieden und zwölf Niederlagen
Torverhältnis: 40:40

Die SGS dankt allen Fans und Partnern für die treue Unterstützung in diesem Jahr. Wir freuen uns gemeinsam mit euch auf ein gutes neues Jahr 2021!

© SGS-Bericht

Zurück

Last update: 20.02.2020 - 21:42